Minos Gouras erwies sich mit dem 1:0 kurz vor dem Pausenpfiff als

Minos Gouras erwies sich mit dem 1:0 kurz vor dem Pausenpfiff als "Türöffner". Danach traf der SVW nach Belieben. AS Sportfoto

Erst Chancenwucher, später kaltschnäuzig – Der SV Waldhof siegt im Pokal mit 8:0 in Lauda

Waldhof Mannheim | erstellt am Do 10.08.2023

Und das war es am Mittwochabend auch, als der Drittligist SV Waldhof Mannheim beim Landesligisten FV Lauda souverän ins Achtelfinale des Badischen Pokalwettbewerbs eingezogen ist.

Und dennoch war es ein Spiel, das sich perfekt in eine erste und eine zweite Hälfte unterteilen ließ. Vor der Pause war es zwar auch schon Spiel auf ein Tor, doch das Wichtigste im Fußball, nämlich das Schießen von Toren, wollte dem SVW lange Zeit nicht gelingen.

Lauda stand kompakt hinten drin und die Blauschwarzen konnten sich trotz eines klaren Übergewichts keine zwingenden Torchancen erarbeiten. Was sich mit zunehmender Spieldauer grundlegend änderte. Als bei Lauda die Kräfte aufgrund eines aufreibenden Abwehrkampfes sichtlich schwanden, wurde es mehrfach brenzlig vor dem Kasten des tapfer kämpfenden Underdogs.

Doch das Waldhofproblem der letzten Partien setzte sich nahtlos fort: Im Abschluss steckt noch der Wurm drin. Etliche glasklare Möglichkeiten wurden vergeben. Eigentlich hätte es bereits 4 oder 5:0 zur Pause stehen können. Dass Mannheim beim Seitenwechsel überhaupt führte, lag an einem Geniestreich von Mittefeldspieler Per Lockl. Der ehemalige Gladbacher setzte Minos Gouras mit einem Pass aus der eigenen Hälfte über gut und gerne 40, 50 m mustergültig in Szene und Gouras schob volley gekonnt ein.

Es war quasi die letzte Aktion vor der Pause. Und die sollte das Spiel nachhaltig verändern, denn kaum war der SVW aus der Kabine zurück, wurde es ein Scheibenschießen. In der 46. Minute wurde Spielmacher Berkan Taz im gegnerischen Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 2:0. Keine Minute später staubte er auch noch zum 3:0 ab.

Fortan lockerte Lauda ein wenig die Handbremse und machte hinten etwas mehr auf. Diese Räume bespielte der Waldhof jetzt gekonnt: Yann Mabella erhöhte durch einen sehenswerten Distanzschuss von der Strafraumgrenze auf 4:0 (57.). Taz verwandelte den nächsten Elfmeter zum 5:0 (66.) und schnürte somit einen Dreierpack. Das vielleicht schönste Tor des Abends gelang Julian Rieckmann, den Taz mit einer Ecke in Szene setzte, der Neuzugang ließ sich nicht 2 Mal bitten und wuchtete einen Kopfball aus der zweiten Reihe unter die Latte (71.). Angelo Gattermayer (76.) und erneut Mabella (87.) erhöhten noch auf 8:0.

Die nächste Pokalhürde wartet auf den SV Waldhof Mannheim am Samstag um 14.30 Uhr beim Verbandsligisten VfB Eppingen.

Waldhof: Hawryluk – Jans (58. Carls), Seegert (46. Riedel), Sechelmann, Bolay – Rieckmann, Lockl (46. Okpala) – Gattermayer, Taz, Gouras (85. Hawkins) – Mabella.

Tore: 0:1 Gouras (45.), 0:2, 0:3, 0:5 Taz (46./47./66.), 0:4 Mabella (57.), 0:6 Rieckmann (71.), 0:7 Gattermayer (76.), 0:8 Mabella (87.).

 

{loadmoduleid 374}

 

zurück
Das könnte Dich auch interessieren:

Waldhof Mannheim

erstellt am Do 13.06.2024

Mehr lesen