Torjäger Niklas Antlitz hat den Verein verlassen, wechselte zu den Stuttgarter Kickers. Bild: Lukas Adler

Torjäger Niklas Antlitz hat den Verein verlassen, wechselte zu den Stuttgarter Kickers. Bild: Lukas Adler

Ein Derby zum Auftakt – Astoria Walldorf startet am Samstag gegen Hoffenheim II in die Regionalliga Südwest

FC Astoria Walldorf | erstellt am Mi 02.08.2023

Der FC Astoria Walldorf startet am Samstag mit einem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim II in die neue Saison der Regionalliga Südwest. Anpfiff im Dietmar-Hopp-Sportpark ist um 14 Uhr. Es steigt also sofort ein echtes Derby zweier befreundeter Vereine. Nimmt man die letzte Saison als Maßstab, so muss man der TSG die Favoritenrolle zuschreiben, doch es hat sich – wie üblich vor neuen Spielzeiten – personell schon das ein oder andere getan.

Nicht ganz so leicht zu ersetzen dürften Niklas Antlitz und Henry Jon Crosthwaite für Walldorf sein. Beide hatten einen maßgeblichen Anteil daran, dass Walldorf im Vorwärtsgang Akzente setzen konnte. Auch der SV Waldhof hat keine guten Erinnerungen an das Duo. Eine Kombination dieses Duos sorgte nämlich entscheidend mit dafür, dass Walldorf den Favoriten aus dem badischen Pokal werfen konnte. Crosthwaite zirkelte damals eine Flanke genau auf den Kopf von Antlitz, der keine große Mühe hatte, den Ball zum zwischenzeitlichen 1:1 über die Linie zu drücken. Am Ende gewann Walldorf mit 2:1 und bekommt am Sonntag, den 13. August nun die Belohnung in Form von Union Berlin vorgesetzt: Der ambitionierte Bundesligist gastiert dann zur 1. Runde im DFB-Pokal in Walldorf.

Und noch einmal kurz zurück zu Antlitz. Ihn hätte so manch ein Waldhof-Fan auch gerne im Kader des SVW gesehen. Doch ihn zieht es zu den Stuttgarter Kickers, die ebenfalls wieder in der Regionalliga spielen. Crosthwaite wechselt in die 3. Liga. Als Spieler des Halleschen FC wird er es in dieser Saison wieder mit dem SV Waldhof zu tun bekommen.

Weitere Abgänge sind Morris Nag (SV Unter-Flockenbach), Christoph Becker (VfR Mannheim), Max Hauswirth (Eintracht Frankfurt II) und auch Mert Yörükoglu (ASV Mutschelbach), Maximilian Fesser (Wormatia Worms), Nico Hillenbrand (Karriereende), Tabe Nyenty (Karriereende), Neal Gibs (1. FC Kaiserslautern/Leihende).

Neu dazu kommen: Lennart Grimmer (Wormatia Worms/rechter Verteidiger), Emanuel Gstettner (VfB Eichstett/Innenverteidiger), Jerik von der Felsen (Karlsruher SC/Torhüter), Mike Mangold (Walldorf II/Abwehr) und Louis Safranek (Walldorf U19/Mittelstürmer). Gemeinsam haben alle, dass sie noch jung und entwicklungsfähig sind.

Walldorf, das vor seinem zehnten Jahr in der Regionalliga steht, muss mit Antlitz und Crosthwaite zwar auf zwei wichtige Spieler verzichten, die vor dem gegnerischen Tor immer wieder Torgefahr erzeugen konnten, haben aber dennoch zwei Spieler im Kader, die in der Liga im Offensivbereich für Furore sorgen können. Die Rede ist hier von Boubacar Barry und Marcel Carl. Wenn sie ins Rollen kommen, dürfte jeder Gegner Probleme bekommen.

Ebenfalls im zehnten Jahr steht übrigens auch Trainer Matthias Born für Walldorf an der Linie. Für ganz oben wird es für seine Astoria nicht reichen. Da melden andere Ansprüche an. Allen voran Kickers Offenbach, das seit diesem Sommer von Christian Neidhart als Coach eingestellt wird, der bis zum Sommer noch beim SV Waldhof das Sagen als Trainer hatte. Gespannt darf man auch auf Hoffenheim II sein, das in der letzten Saison eine famose Runde hingelegt hatte.

Das Zeug zur Überraschung hat sicher Eintracht Frankfurt II, das am vergangenen Wochenende beim 1:0 Sieg im Mannheimer Carl-Benz-Stadion gegen den SV Waldhof einen blitzsauberen Auftritt hingelegt hat und nach der Neugründung vor einem Jahr ja sofort auch durch die Hessenliga als Meister marschieren konnte.

 

 

{loadmoduleid 374}

zurück
Das könnte Dich auch interessieren:

FC Astoria Walldorf

erstellt am So 26.11.2023

Mehr lesen