AS Sportfoto

AS Sportfoto

Der SV Sandhausen zeigt Reaktion und besiegt 1860 München

SV Sandhausen | erstellt am So 27.08.2023

Nach einer starken ersten Halbzeit ging der SVS nach Toren von Schuster und Ehlich mit 2:0 in die Kabine. Im zweiten Durchgang hielt das Team von Danny Galm trotz großen Drucks der Gäste gut dagegen, bis Stolze mit dem 3:0 für die Entscheidung sorgte.

Zwei Änderungen in der Startformation

Das SVS-Tor hütet wie gewohnt Nikolai Rehnen. Auch in der Abwehrkette gibt es keine Veränderungen nach der Partie in Aue: Rechts marschiert Kapitän Dennis Diekmeier, auf dem linken Flügel Christoph Ehlich. Dazwischen laufen Tim Knipping, Max Geschwill und Lion Schuster von Beginn an auf. Die Mittelfeldzentrale wird auf einer Position umgebaut: Für Ben Balla kommt Tim Maciejewski neben Alex Mühling und Abu El-Zein ins Spiel. Im Sturmzentrum startet David Otto neben Rouwen Hennings anstelle von Sebastian Stolze.

Frühe Führung

Zunächst legen die Löwen mit Nachdruck los und zwingen die SVS-Abwehr um Tim Knipping innerhalb der ersten Minuten dreifach zu Grätschen im eigenen Strafraum. Doch auch die Schwarz-Weißen haben etwas vor und kommen gefährlich vor das Gästetor: Mühling sieht Hennings, der sich von der Abwehr lösen konnte und den Ball mit dem ersten Kontakt auf El-Zein ablegt. Dessen Direktabnahme von der Strafraumkante kann der Schlussmann parieren. Nur wenige Augenblicke später ist es erneut Hennings, der nach einem Ballgewinn schnell aus 20 Metern abzieht. Der Schuss wird von einem Münchner Bein abgefälscht, sodass Löwen-Keeper Hiller nur noch die Rettungstat in den Fünfmeterraum übrigbleibt. Dort steht allerdings schon der aufgerückte Schuster, der dem Schlussmann keine Chance lässt und zur 1:0-Führung vollstreckt (4.).

Einen Schritt schneller

Der SVS ist nun eng am Gegner und erobert entsprechend häufig Bälle im Münchner Spielaufbau. Da die Männer vom Hardtwald oft einen Schritt schneller sind, ist das Spielgerät auch nach Ballverlusten schnell wieder in Sandhäuser Besitz. Allerdings fehlt etwas Präzision im Angriffsspiel, um freigewordene Räume konsequent zu nutzen.

Gefährliche Tiefenläufe

Dank flinken Kombinationen kommt der SVS zu einigen aussichtsreichen Steilpässen, die wiederholt in höchster Not geklärt werden. So erläuft Maciejewski nach knapp 30 Minuten einen Steilpass und kann von rechts in den Strafraum eindringen. Dort sucht er sofort den Abschluss, den Hiller gerade noch aus dem kurzen Eck kratzen kann (29.).

Offensive wird belohnt

Dann folgt die Doppelchance für Hennings: Nach einer scharfen Diekmeier-Flanke kommt Hennings am zweiten Pfosten zum Kopfball, der immer länger wird, sich hinter dem Torhüter auf die Latte senkt und zurück ins Feld springt. Dort setzt Otto zum Fallrückzieher an und bedient damit erneut Hennings. Der Stürmer kommt mit dem langen Bein zwar an den Ball, doch der Schiedsrichter sieht hier ein Foulspiel. In der Folge geht es mit offenem Visier in beide Richtungen, jedoch ohne zwingend gefährlich zu werden. Bis sich Otto im Strafraum durchtankt und trotz eines Treffers nicht zu Boden geht. Über Umwege landet der Ball bei Ehlich, der den Ball gegen seinen Jugendclub aus vollem Lauf ins Tor wuchtet – das ist die 2:0-Führung kurz vor der Pause (45.).

Ohne Wechsel in Halbzeit 2

Während die Gäste gleich dreifach tauschen, kommt der SVS unverändert aus der Kabine. Die Löwen sind nun die aktivere Mannschaft und spielen sich in der Sandhäuser Hälfte fest. Nach guten, aber ergebnislosen Angriffen der Männer vom Hardtwald sind es die Löwen, die sich mit einer Doppelchance dem SVS-Tor annähern (56.) und die Partie indessen immer mehr an sich reißen. Für Hennings und El-Zein kommen nun mit Livan Burcu und Sebastian Stolze zwei frische Kräfte ins Spiel (58.).

Stolzes Entscheidung

Mit Anbruch der letzten 20 Minuten hat die SVS-Defensive alle Hände voll zu tun, die Führung zu verteidigen. So pariert Rehnen gegen Schröter (61.) und doppelt gegen Löwen-Stürmer Zwarts (65., 70.). In dieser Phase wechselt Galm defensiv, indem er Yassin Ben Balla für Maciejewski aufs Feld schickt (65.). Zwar machen die Löwen jetzt das Spiel, doch auch der SVS kommt immer wieder aus einer kompakten Abwehr heraus zu entlastenden Angriffen und vielversprechenden Abschlüssen. So konnten Burcu (66.) und der frei stehende Otto (78.) ihre Chancen zur Vorentscheidung nicht nutzen. Stolze macht es kurz vor dem Ende besser und entscheidet die Partie nach Zuspiel des eingewechselten Franck Evina mit dem Treffer zum 3:0 (87.).

Für den SV Sandhausen geht es nach dem Gastspiel in Aue kommende Woche erneut gen Osten: Im Auswärtsspiel messen sich die Männer vom Hardtwald mit dem Halleschen FC. Die Partie steigt am Sonntag, den 3. September, um 13:30 Uhr.

SV Sandhausen: Rehnen – Knipping, Geschwill, Schuster – Diekmeier (Evina, 80.), El-Zein (Burcu, 58.), Maciejewski (Ben Balla, 66.), Mühling, Ehlich – Hennings (Stolze, 58.), Otto
TSV 1860 München: Hiller – K. Kurt (Lang, 46.), Verlaat, Kwadwo, Greilinger (Sulejmani, 46.) – Ma. Frey, M. Schröter, Vrenezi (Lakenmacher, 69.), Starke (Guttau, 46.), Tarnat (Zejnullahu, 69.) – Zwarts

Tore: 1:0 Schuster (4.), 2:0 Ehlich (45.), 3:0 Stolze (87.)
Zuschauer: 5.848
Schiedsrichter: Harm Osmers
Gelbe Karten: Rehnen, Knipping, Imhof (Sportdirektor SV Sandhausen) – Kwadwo

 

SV Sandhausen

 

 

{loadmoduleid 374}

zurück
Das könnte Dich auch interessieren:

SV Sandhausen

erstellt am Fr 23.02.2024

Mehr lesen

SV Sandhausen

erstellt am Do 15.02.2024

Mehr lesen